Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur

Jubiläum: 25 Jahre Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur

DER WEG ZUM ERFOLG

„Alexander Shorokhoff“ wird 25

Die Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur feiert am 10. September 2017 ihr 25-jähriges Bestehen.

Unternehmensgründer, Geschäftsführer und Designer Alexander Shorokhov hat vom malerischen Alzenau in Bayern ausgehend seine Luxusuhrenmarke weltweit erfolgreich etabliert. Aus kleinen Anfängen ist heute eine begehrenswerte und außergewöhnliche Marke für Uhrenliebhaber auf der ganzen Welt geworden.

Ein Erfolg, der anlässlich des Jubiläums gefeiert wird – in Alzenau, in Deutschland und auch bei Handelspartnern in aller Welt.

Die Erfolgsstory: Vier ereignisreiche Etappen zeichnen die Erfolgsgeschichte von Alexander Shorokhov aus.

I. 1992 – 1994 Einstieg

1-2-25

Alexander Shorokhov hat klare Vorstellungen, als er 1992 in Frankfurt am Main eine Vertriebsfirma für Uhren gründet.

Der Grundgedanke: Eine „exotische“ Marke, die als Friedensbotschafter für das neu geöffnete Russland steht, würde im Westen viel Neugierde und Aufsehen erregen. Mechanische Uhrwerke, ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis und ein ungewöhnliches Design, da war er sich sicher, garantierten Popularität und geschäftlichen Erfolg.

In dieser kurzen Zeit gelingt es ihm, die Marke „Poljot“ als Synonym für russische Uhren auf dem westlichen Markt zu etablieren.

II. 1994 – 2002 Eigenverantwortung

2-1-25

Bald wird Alexander Shorokhov klar, dass ihm eine reine Vermarktung der „Poljot“-Uhren nicht mehr genügt. Das neue Ziel ist schnell ausgearbeitet: mechanische Uhren unter neuem Namen und mit eigenen Ansprüchen an Verarbeitung, Qualität und Design zu produzieren.

Mit einem Team von spezialisierten Uhrmachermeistern eröffnet er eine kleine Uhrenwerkstatt, in der er seine erste eigene Kollektion unter der neu patentierten Marke „Poljot-International“ auf den Markt bringen konnte.

Er produziert Uhren für den russischen Patriarchen Alexius II., den ersten russischen Präsidenten MichaIl Gorbatschow, den russischen Kosmonauten Alexey Leonov und erreicht mit der Uhr „Polar Bear“ auf dem Eisbrecher „Jamal“ sogar den Nordpol.

In dieser Zeit werden die Uhrwerke zum ersten Mal dekorativ veredelt. Spezielle Polituren, Vergoldungen von Brücken und der Einsatz von polierten und gebläuten Schrauben entwickeln sich zu einem Markenzeichen der Uhren Shorokhovs. Um die Schönheit eines Werkes sichtbar zu machen, verwendet er schon 1995 als einer der ersten in der Uhrenindustrie Glasböden.

III. 2002 – 2011 Etablierung

uhr as uhrenmanufaktur

Mit den Erfolgen seiner Marke im mittleren Preissegment will sich Alexander nicht zufriedengeben und denkt über eine eigene Luxusmarke nach. Seine exklusiven Uhren sollten in der gleichen Liga spielen wie die Nobelmarken aus der Schweiz oder die von Glashütte und dennoch ihre russische Seele beibehalten, sich von anderen unterscheiden.

2002 ist es dann soweit. Er patentiert die Marke „Alexander Shorokhoff“ unter seinem eigenen Namen und baut seine erste Luxuskollektion „Heritage“ auf, die er großen russischen Künstlern wie Tschaikowski, Tolstoi, Dostojewski und Puschkin widmet.

Jedes Detail des Designs ist akribisch durchdacht und ausgeführt. Das Gehäuse, das Zifferblatt, die Zeiger, das Werk und das Band sollen auf höchstem Niveau miteinander harmonieren, perfekt zueinander passen. Alexander Shorokhov etabliert sich als feinfühliger Uhrendesigner.

IV. 2011 bis heute: Anerkennung

uhr as uhrenmanufaktur

Die große Anerkennung kommt mit der 2011 vorgestellten „Avantgarde“-Kollektion – eine Nische etabliert sich erfolgreich auf dem Uhrenmarkt.

Das Uhrendesign Alexander Shorokhovs setzt Farben und abstrakte Formen ein, spielt mit der Auflösung und Neuinterpretation von Bekanntem, durchbricht Sehgewohnheiten. Die Entwürfe folgen einmal den Vorgaben eines Zifferblattes, ein anderes Mal brechen sie aus und führen das Auge des Betrachters in ganz andere Dimensionen. Er erfüllt so auf neue Weise eine maßgebliche Forderung des russischen Suprematismus: Den Ausdruck von Empfindung.

Alle Uhrendesigns folgen klaren gestalterischen Regeln und fügen sich perfekt in die Unternehmensgeschichte ein. Mit seinen faszinierenden Kunstwerken für das Handgelenk gelingt es Alexander Shorokhov, die Uhrenwelt zu revolutionieren und seine Werke unvergessen zu machen.