Fairytale

AS.LA55-FTL

Der Pinsel des Malers schwebt auf dem dunkel-braunem Perlmutt und lässt den Betrachter eintauchen in eine ungewöhnliche, märchenhafte Darstellung des Zifferblatt des Modells „Fairytale“. Es erzählt die wunderbare Geschichte des Feuervogels.

TECHNISCHE DATEN

Kaliber: Automatikwerk 2824.AS mit handgravierter und veredelter Schwungmasse, gebläute Schrauben, 25 Rubine, Gangreserve – 49 Stunden

Funktionen: Stunden, Minute, zentrale Sekunde; Datum

Gehäuse: Echtgoldgehäuse aus 14 Kt. Rosegold, Saphirglasboden

Durchmesser: 39 x 39 mm

Höhe: 10,6 mm

Glas: Einseitig entspiegeltes und bombiertes Saphir-Frontglas

Zifferblatt: Handbemalt

Zeiger: Messing rose vergoldet

Band: Louisiana Krokolederband

Limitierung: 5 Stück

AUSSTATTUNG

Geliefert wird die Uhr in einem hochwertigen, schwarz lackierten Holzetui.

AS_LA55-FTL_lifestyle2_Alexander Shorokhoff
AS_LA55-FTL_lifestyle_back_Alexander Shorokhoff

INSPIRATION

FAIRYTALE: EIN MÄRCHEN, DAS DIE SEELE BERÜHRT

Der Pinsel des Malers schwebt auf dem dunkel-braunem Perlmutt und lässt den Betrachter eintauchen in eine ungewöhnliche, märchenhafte Darstellung des Zifferblatt des Modells „Fairytale“. Es erzählt die wunderbare Geschichte des Feuervogels. Der Feuervogel ist ein Vogel in der slawischen Mythologie. Der magisch glühende Vogel lebt in einem fernen Land und bringt seinem Fänger gleichermaßen Segen wie Unheil und wird zum Gegenstand schwieriger Aufgaben. Das reiche Gefieder des Feuervogels hat viele Schattierungen und strahlt in Rot, Orange und Gelb, etwa wie die Glut eines Lagerfeuers. Das wunderschön schimmernde dunkel-braune Zifferblatt unterstützt die strahlende Darstellung der Miniaturmalerei, welche außergewöhnliche Präzision und geschickte Handführung erfordert.
Um solch ein Miniaturgemälde zu fertigen, arbeitet der Maler mit einem Vergrößerungsglas und benötigt im Durchschnitt 40 Stunden. Zuerst wird die Farbpalette zusammengestellt und die entsprechenden Farbmischungen vorbereitet. Für diese Kunst werden nur die
hochwertigsten Pinsel mit Borsten aus Marderhaar benutzt. Es werden zehn bis zwanzig dieser Pinsel benötigt, um ein solches Bild zu fertigen. Die Grundfarbe für jedes Element wird gleichmäßig aufgetragen, damit das Perlmutt nicht durchscheint. Als erstes wird der
Grundton aufgetragen. Die anderen Farben werden nach und nach eingeblendet, um die gewünschten Abstufungen und Nuancen zu erzielen.
Im nächsten Schritt werden viele extrem feine zusätzliche Schichten aufgetragen, jedoch ist das Gemälde nach Fertigstellung kaum fünf Hundertstel Millimeter dick. Um sicherzustellen, dass jede Farbschicht ausgetrocknet ist, muss das kleine Kunstwerk mehrmals in einem Ofen bei 100°C ausgetrocknet werden. Der Vorgang des wiederholenden Trocknens minimiert die Staubbelastung der nassen Farbe, welche die Arbeit beschädigen könnte. Dies dauert je nach Dicke der Farbschicht zwischen 30 und 60 Minuten. Das fertige Gemälde wird chließlich fünf Stunden lang eingebrannt, um es für die Endbearbeitung vorzubereiten. Anschließend wird ein transparenter Lack feinfühlig auf die gesamte Zifferblattoberfläche aufgetragen, welcher dann nochmals 24 Stunden im Ofen getrocknet werden muss.
Beim Gehäuse entschied sich Alexander Shorokhov für die runde Gehäuseform in 18 Karat Rosegold. Der Gehäuseboden ist mit einem Saphirglas versehen, durch den das Automatikwerk mit handgraviertem und veredeltem Rotor sichtbar wird. Die Verzierungen sind dem zauberhaftem Motiv gut angepasst. Die goldenen Zeiger und die goldenen Stundenmarkierungen komplettieren das zarte Meisterwerk. Die kleine Limitierung von nur 5 Stück unterstreicht die Einzigartigkeit des Modells.